PV-Strom im E-Auto: 2x so viel Wert & 3x so viel Gewinn wie im Haus!

Antworten
jetdriver67
Beiträge: 15
Registriert: Sa Okt 12, 2019 2:38 pm

PV-Strom im E-Auto: 2x so viel Wert & 3x so viel Gewinn wie im Haus!

Beitrag von jetdriver67 » Sa Okt 12, 2019 5:37 pm

Eigener PV-Strom ist im E-Auto (jetzt schon) 2x soviel Wert, 3x so viel Gewinn wie im Haus!
Der Beweis


Ein x-beliebiges E-Auto der Golfklasse verbraucht ca. 17 kWh/100km.
Strom aus der eigenen PV-Anlage kostet nach allen Kosten und Steuern ca. 15 ct/kWh.
Somit kosten 100km in einem Golf-Klasse-Stromer 17 x 0,15 = 2,55 €/100km

Ein Golf-Klasse Verbrenner verbraucht ca. 7 L/100km x 1,40€/Liter = 9,80 €/100km
Auch hier entsprechen das (bei gleichem Fahrzeuggewicht) 17 kWh.
Somit kostet die „Verbrennerleistung pro kWh" mit Benzin 9,80€ / 17 kWh = 57,64 ct/kWh

Aktuell kostet Netzstrom ca. 30 ct/kWh.

Bei Nutzung des eigenen PV-Stroms von 15 ct/kWh „hebt man dessen Niveau
bei Nutzung im Haus also von 15 auf 30 ct/kWh an „Gegenwert“
(denn ohne PV hätte man ja Netzstrom für 30 ct/kWh kaufen müssen
= 30 - 15 = 15 ct/kWh Gewinn/Ersparnis pro verbrauchte kWh im Haus)

Nutzt man nun aber seinen eigenen PV-Strom von 15 ct/kWh in einem E-Auto, so hebt man
dessen Niveau auf einen Gegenwert von (nicht nur Netzstrom 30 ct/kWh) sondern s.o.: 57,64 ct/kWh !
UND damit von 15 über 30 auf fast 60 ct/kWh Energiepreisniveau eines Verbrenners
UND damit 2x so hoch wie die Nutzung im Haus !!
(60 - 15 = ca. 45 ct/kWh Gewinn/Ersparnis) 3x so viel Gewinn wie im Haus !!!

… und wenn der Spritpreis bei 2,20€/Liter ist (dann kostet der eigene PV-Strom ja immer noch 15ct)
dann: 7L x 2,20€ = 15,40€ / 17 kWh = 90,6 ct/kWh Fossil ... 4x so viel Gewinn … usw.

Deswegen möchte ich meinen gesamten PV-Strom den ich habe möglichst effektiv in die E-Autos „Pumpen“
und das geht nicht mit einem DUMMEN altbackenen „Ladegerät“ das man nur Anschalten kann und nur mit
einem festen kW-Wert lädt, denn jedes Mal wenn mein Hausüberschuss nicht gerade EXAKT dem
Ladestrom der Wallbox entspricht geht mir:
A) bei zu viel Hausüberschuss: Strom & Geld durch Einspeisung für wenige cent, anstatt "GUT ANGELEGT IM E-AUTO"
verloren, UND
B) bei zu wenig Hausüberschuss: würde TEURER NETZSTROM hinzugekauft UND ... zusätzlich das Auto vielleicht "zu früh voll", d.h. später am Tag darauf folgender Sonnenstrom-Überschuss nicht mehr "Aufsaugen" können.

DAS … möchte ich nicht, ich will nicht so dumm wie diese Ladegeräte sein die OHNE NACHZUDENKEN LADEN,
UND deswegen sind die hausüberschussgeführte openWB-Geräte genau das richtige für Menschen die
gleichzeitig das MAXIMALE AN GEWINN & UMWELTSCHUTZ, "Das OPTIMUM" erreichen wollen.


Superteile ... ich freu mich schon auf meine Geräte.

Regenerative Grüße
Thomas
9,88kWp mit Fronius Symo 10-3-M & SenecHome Li 7,5kWh

vize
Beiträge: 42
Registriert: Mo Nov 05, 2018 6:37 pm

Re: PV-Strom im E-Auto: 2x so viel Wert & 3x so viel Gewinn wie im Haus!

Beitrag von vize » Di Okt 15, 2019 6:26 pm

Hallo Thomas,

hieraus
Ein Golf-Klasse Verbrenner verbraucht ca. 7 L/100km x 1,40€/Liter = 9,80 €/100km
Auch hier entsprechen das (bei gleichem Fahrzeuggewicht) 17 kWh.
Somit kostet die „Verbrennerleistung pro kWh" mit Benzin 9,80€ / 17 kWh = 57,64 ct/kWh
werde ich nicht ganz schlau.
Ich habe aber auch nicht deinen kompletten post gelesen... :oops:

Benzin hat einen Heizwert/eine Energie von etwa 8,5 kWh/l. Wenn dein Beispiel-Verbrenner-Golf nun 7 l auf 100 km braucht, sind das 59,5 kWh.
Die Kosten der "Verbrennerleistung pro kWh" mit Benzin errechne ich somit zu 9,80 € / 59,5 kWh = 16,47 ct/kWh

Wer von uns hat den Denkfehler? :?

VG
Andreas
OpenWB auf Raspi 2 mit SimpleEVSE-WiFi einphasig | Hyundai IONIQ electric | PV 8,25 kWp | Speicher 7,5 kWh

Antworten