Mein Tagebuch oder wie ich zur openWB kam

OpenWB nachgebaut?
Bericht über die Umsetzung hier rein!
Antworten
callicarpa
Beiträge: 47
Registriert: Mi Jan 29, 2020 8:58 am

Mein Tagebuch oder wie ich zur openWB kam

Beitrag von callicarpa »

Hier sollen ja Geschichten erzählt werden, z.B. wie der persönliche Weg zur openWB verlief. Ich habe das mal als Tagebuch aufgeschrieben. Zwischendurch habe ich mich oft sehr aufgeregt. Inzwischen finde ich es eher zum Schmunzeln.
Vielleicht ist es eine Lektüre in Zeiten von Corona, die auch den Einen oder Anderen schmunzeln läßt:

Juli 2019: Meine PV-Anlage geht in Betrieb.
Ab da reift der Entschluss zum Kauf eines Elektroautos. Aber das ist eine andere Geschichte. Mit dem Entschluss kommt natürlich auch die Notwendigkeit einer Ladeeinrichtung ins Visier. Ich sehe mich um, welche Wallbox in Frage kommt. Für meine PV-Anlage finde ich nur 2 Kandidaten und die openWB ist mir am sympathischsten. Auf meine dummen Fragen per Kontaktformular bekomme ich prompte Antwort von Kevin Wieland (vielen Dank).

Oktober-Dezember 2019: Suche nach einem Elektriker, der bereit ist, die openWB anzuschließen und mir dafür einen Kostenvoranschlag zu machen, den ich für den Antrag auf Zuschuss beim Land NRW brauche: Schwierig. Keiner hat Zeit und/oder Lust. In meiner Verzweiflung sogar Anfrage bei dem nächsten openWB-Partner, der ca. 100 km weit entfernt ist (es gab noch keinen näher dran, ist jetzt anders). Sehr freundlicher Rückruf mit Tipps zum Antrag beim Land NRW aber leider Absage, da zu weit. Kann ich verstehen.

06.11.2019: telefonisch bei der Rhein Energie versucht, eine Auskunft zu bekommen, ob mein Hausanschluss eine 11 kW oder eine 22 kW Wallbox verträgt.
Mitarbeiterin der Rhein Energie im Callcenter ist völlig ahnungslos, fragt bei Kollegin nach.
Resultat: ich soll ein Formular "Anschlussanfrage Strom" ausfüllen. Man melde sich dann schon.
Formular heruntergeladen und ausgefüllt. Unten auf dem Formular gibt es eine Telefonnummer und eine E-Mail-Adresse.
Auf mehr Kompetenz hoffend, dort angerufen.
Mitarbeiter versteht offensichtlich mehr von der Sache, kann mir aber telefonisch keine Auskunft geben. Er sagt, das sei doch Sache des Elektrikers, schließlich sei ich doch ein Laie und kein Fachmann. Da hat er natürlich Recht, aber ich wüsste trotzdem gern, was mein Hausanschluss verträgt. Ich sage ihm, dass der Elektriker, mit dem ich Kontakt aufgenommen habe, mir geraten hat, zunächst bei der Rhein Energie herauszufinden, was mein Hausanschluss verträgt. Mitarbeiter: dann müssen Sie das Formular „Anschlussanfrage Strom“ absenden.
Formular per E-Mail abgeschickt.

22.11.2019: Immer noch kein Lebenszeichen von der Rhein Energie. Ich bin ungeduldig und frage per E-Mail noch einmal nach. Keine Antwort.

Anfang Dezember: Ich finde einen Elektriker, der bereit ist, sich die Situation anzusehen und ein Angebot zu erstellen. Wir verabreden uns für den 09.01.2020.

09.01.2020: Der Elektriker ist zuverlässig. Alles ist kein Problem. Wie von mir erhofft, kann die WB an einer Unterverteilung im Keller angeschlossen werden. Von da ist es nur ein kurzer Weg in die Garage und neben der UV ist ein Switch für den LAN-Anschluss, an dem auch die WR der PV-Anlage hängen. Perfekt! Der Elektriker empfiehlt eine 11kW Box, da nicht genehmigungspflichtig und da er sicher ist, dass mein Hausanschluss nicht mehr verträgt. Anderenfalls: Tiefbauarbeiten. Will ich nicht, zumal mein favorisiertes EV mit max. 7,2 kW auf 2 Phasen lädt (eine Information, die kein Prospekt hergibt und kein Autoverkäufer kennt, sondern erst durch Nachfrage beim Hersteller zu bekommen war).

Ca. 20.01.20: Anruf der Rhein Energie. Ich traue meinen Ohren nicht und kann mich kaum noch an das Formular erinnern. Der Mitarbeiter empfiehlt eine 11 kW Box, da nicht genehmigungspflichtig. Anderenfalls: Tiefbau. Informiert mich aber darüber, dass es für eine 11 kW-Box zwar keine Genehmigungspflicht gibt, dass aber ein Formular ausgefüllt und an den Netzbetreiber (RNG) geschickt werden müsse. Das mache der Elektriker, der wisse Bescheid.

29.01.20: Habe endlich alle Unterlagen zusammen und stelle Antrag auf Zuschuss beim Land NRW. In der E-Mail mit der Bestätigung steht, ich darf direkt mit der Maßnahme beginnen und muss nicht auf die Genehmigung warten (Überlastung). Na denn mal los. openWB wird sogleich bestellt und ein paar Tage später geliefert. Nun heißt es warten, bis der Elektriker Zeit hat.

09.03.20: Der Elektriker kommt und schließt die openWB an. Saubere Arbeit, Gerät funktioniert, muss aber sicher noch konfiguriert werden. Habe gelesen, dass zuerst ein update der Firmware nötig ist. Wo macht man das? Finde die Einstellungen nicht: Hilfegesuch ans Forum. Ah, ich habe den kleinen blauen Schriftzug „Einstellungen“ neben der Status-Schaltfläche übersehen (ist jetzt in V1.7 ganz groß für dummies wie mich). Jetzt geht’s: Update auf V 1.7 und dann flugs die PV-Anlage bei den Modulen eingetragen. Prompt erhalte ich einen Graphen und Werte für die PV-Anlage, die aber nicht mit der Ausgabe meiner PV-Anlage übereinstimmen.

10.03.20/11.03.20: Brauche also noch Nachhilfe in der Modulkonfiguration. Gott sei Dank gibt es das Forum und Kevin. Schließlich stimmt alles und die Werte im Status und im Graphen machen Sinn und sehen so aus wie bei der PV-Anlage.

11.03.20: Ich erinnere mich an den Anruf des Herrn der Rhein Energie im Januar. War da nicht noch was mit einem Formular, das man ausfüllen und an den Netzbetreiber schicken sollte und dass der Elektriker Bescheid wisse? Die Vorschrift finde ich auf der Website des VDE. Ab März 2019 ist das in der Tat auch bei 11kW vorgeschrieben. Warum nur? Nach meinen beiden 21 kW Durchlauferhitzern hat doch auch kein Hahn gekräht! Heiliger Sankt Bürokratius!
Gucke mal schnell im Netz bei Rhein Energie und Rheinischer Netzgesellschaft (RNG), ob ich das Formular finde. Absolut tote Hose. Es wird noch nicht mal erwähnt, dass es eine solche Vorschrift, geschweige denn ein Formular gibt. Lediglich die eigenen Wallboxen (rundum sorglos Pakete zu stolzen Preisen) werden einem schmackhaft gemacht. Das Formular der RNG finde ich zum download durch puren Zufall auf der Website der energieversorgung dormagen (evd). Nicht dass ich in Dormagen zu Hause wäre oder etwas mit der evd zu tun hätte, trotzdem vielen Dank nach Dormagen!

12.03.20: Anruf bei meinem Elektriker. Bedanke mich für die saubere Arbeit (ganz ehrlich!) und frage, ob er an das Formular gedacht hat. „Welches Formular?“ Ich schicke es ihm per email. Er fragt sicherheitshalber noch mal bei der Rhein Energie nach. Er erhält sofort die Antwort: Ja, das Formular muss ausgefüllt und an die Rhein Energie geschickt werden. Ich nehme an, er muss nicht durchs Callcenter, sondern hat direkte, kompetente Ansprechpartner.

16.03.20: Alles wird gut. Bekomme das Formular ausgefüllt und unterschrieben vom Elektriker und schicke es, nachdem ich selbst unterschrieben habe, an die Rhein Energie. Hoffentlich wars das.

Jetzt kann das E-auto kommen (hoffentlich im April)! Aber zuerst muss ich mich noch um die Ladeeinstellungen kümmern. Forum sei gewappnet: es kommen viele dämliche Fragen!
openWB series2 (11kW) installiert 09.03.2020, V. 1.9.220, PV-Anlage 9,5kWp, SMA-WR STP 10.0, SBS5.0, SHM 2.0, Speicher BYD HV 9.0, EV: Skoda citigo e IV
Marco
Beiträge: 2
Registriert: Fr Apr 17, 2020 9:35 am

Re: Mein Tagebuch oder wie ich zur openWB kam

Beitrag von Marco »

Vielen Dank, dass du deine Geschichte geteilt hast. Ist auf jeden Fall Interessant zu sehen, wie andere Personen dazu gekommen sind :)
Achim444
Beiträge: 5
Registriert: Do Apr 30, 2020 6:15 am

Re: Mein Tagebuch oder wie ich zur openWB kam

Beitrag von Achim444 »

Da schließe ich mich an, schön aufgeschrieben! Ich bin momentan noch mittendrin bei der "Entscheidungsfindung" :)
TeutoRockA
Beiträge: 92
Registriert: So Jan 17, 2021 8:35 am
Wohnort: Bielefeld

Re: Mein Tagebuch oder wie ich zur openWB kam

Beitrag von TeutoRockA »

Nach meinen beiden 21 kW Durchlauferhitzern hat doch auch kein Hahn gekräht! Heiliger Sankt Bürokratius!
:lol: :lol:

Das mit der Bürokratie kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen...🤦🏻‍♂️

Schön geschrieben, danke dafür...
-
5,2 KwP Glas/Glas - Kostal Plenticore 5.5 - KSEM - RasPi 3 Model B Rev 1.2 auf Hutschiene ext. 5" Waveshare Displ. - OpenWB - Go-eCharger homefix 22 kW am Lastschalter 1PH/3PH - Zoe Z.E. 40 - Shelly für E-Bike Akku - BYD HVS 5,1 kWh und Elwa-E
1893
Beiträge: 32
Registriert: So Nov 29, 2020 6:00 am

Re: Mein Tagebuch oder wie ich zur openWB kam

Beitrag von 1893 »

Danke für die Geschichte.
Freu Dich auf Dein “Stromerle” und die OpenWB Wallbox in Betrieb
Macht beides unheimlich Spaß
Golf GTE seit 06/2018, e-Up seit 04/2020
go-eCharger seit 06/2018
openWB series2 standart+ seit 02/2021
openWB custom bestellt 04/2021
8,125KWp PV
johybravo0815
Beiträge: 1
Registriert: Sa Jun 12, 2021 6:34 pm

Re: Mein Tagebuch oder wie ich zur openWB kam

Beitrag von johybravo0815 »

Hey Calicarpa, was für eine Odyssee ... du sag mal - wie hast du das mit dem Bestellen der OpenWB gemacht? Also ich frage deshalb weil ich aktuell keinen Fachhändler / Elektriker in meiner Nähe habe der laut OpenWB-Homepage für sie offiziell was macht. Ergo frage ich mich wie ich das mit dem Kostenvoranschlag mache bzw. ist das so dass ich mir einen Elektriker suche und ihn bitte mir ein Kostenvoranschlag zu erstellen indem er einfach die OpenWB mit auflistet + seine Arbeit? Und dann wenn alles für die Förderung eingereicht ist und genehmigt - kaufe ich die OpenWB oder der Elektriker? Spielt das überhaupt eine Rolle :D ...
Antworten