Bidirektionales Laden V2H

Anfragen zum Erstellen von Modulen, Fragen zu Modulen
Antworten
optimizer
Beiträge: 2
Registriert: Sa Feb 02, 2019 11:17 am

Bidirektionales Laden V2H

Beitrag von optimizer » Sa Feb 02, 2019 11:49 am

Hallo zusammen,

tolles Projekt! Ich suche schon länger nach der optimalen Wallbox, die sich in mein "smarthome" integrieren lässt. Dabei habe ich noch keine Wallbox gefunden, die abhängig von der PV-Erzeugung die Batterie lädt, aber auch Strom aus wieder zurück ins Haus (V2H) speisen kann. Ich hoffe das ändert sich bald :) .
Mit dem CHAdeMO Standard ist bidirektionales Laden grundsätzlich möglich - bei CCS wird auch schon in diese Richtung geforscht.
Was ist nötig, um V2H zu ermöglichen?

Gruß
optimizer

snaptec
Site Admin
Beiträge: 165
Registriert: So Okt 07, 2018 1:50 pm

Re: Bidirektionales Laden V2H

Beitrag von snaptec » Sa Feb 02, 2019 12:05 pm

Zunächst Danke für die Blumen.

Eine ehrliche Antwort:

V2H ist nur mehr über DC möglich, also Chademo oder CCS.
Hierfür braucht man zunächst mal Module die aus AC -> DC machen.
Sagen wir mal wir bleiben im Bereich 20kW ist man mit ca 5-8000€ dabei.
Nun braucht man noch die passende Kommunikation für die Schnittstelle. Gibt es bereits fertig als Platine, kostet rund 1-2000€.
On top etwas Kabel und Stecker -> 1000€. Dazu Gehäuse + Kleinkram.
Dann muss das ganze entwickelt werden, geprüft, abgesichert, schwer abzuschätzen, 100k€ werden nicht reichen.
Schaut man sich die DC Ladegeräte an, bekommt man einen guten Anhaltspunkt was derzeit H2V kostet.
Für OpenWB als Eigenentwicklung eine Nummer zu groß.

Leider stellt man sich das immer sehr einfach vor. Davon ab gibt es noch keinen gesetzlich (mir bekannten) legalen Weg dies umzusetzen.


Wenn es bidirektionale Ladegeräte geben wird und diese eine API haben, bin ich der erste der diese Funktionalität in OpenWB einbaut, sofern vom Hersteller genehmigt.

Ich wurde auch schon oft von Sion Vorbestellern gefragt. Auch hier gilt, wenn Sion dies bietet und mir gestattet baue ich das gerne mit ein.
Leider habe ich von Sion auf meine Anfrage keine Reaktion erhalten.

Manche Hersteller kochen lieber ihre eigene Suppe (Sonnen, Senec), andere sind sehr offen für Kooperation (Go-E, Fronius, E3DC, uvm..) das bleibt abzuwarten.
Garantieren kann ich dahingehend also nichts.

optimizer
Beiträge: 2
Registriert: Sa Feb 02, 2019 11:17 am

Re: Bidirektionales Laden V2H

Beitrag von optimizer » Sa Feb 02, 2019 12:51 pm

Danke für die schnelle Antwort.
Für den privaten Haushalt wäre meiner Meinung nach, eine Leistung von max. einem kW (vielleicht sogar unter 500 Watt) völlig ausreichend um den Eigenverbrauch in der Nacht zu optimieren und reduziert die Hardware-Kosten erheblich. Vielleicht reicht auch schon ein regelbarer Ausgang für einen kleinen OnGrid-Inverter oder für den PV-Wechselrichter?
Ich dachte, dass Problem liegt eher am "anzapfen" der Fahrzeugbatterie.

snaptec
Site Admin
Beiträge: 165
Registriert: So Okt 07, 2018 1:50 pm

Re: Bidirektionales Laden V2H

Beitrag von snaptec » Sa Feb 02, 2019 2:29 pm

Wenn du, theoretisch, direkt an die Batterie gehen würdest und per CAN Umsetzer die BMS Daten brauchbar für z.B. ein SMA Sunny Boy Storage 2.5 aufbereitest würde das gehen das dieser die EV Batterie nutzen kann.
Das ist aber alles andere als a) sicher b) leicht umzusetzen c) erlaubt.

Du musst also den "Umweg" über CCS/Chademo gehen.
Ergo die Kommunikation und auch die Lademöglichkeit darüber realisieren.
Entladen könnte man, wenn die Spannung schonmal außerhalb vom auto ist, theoretisch, mit einem Speicher WR (s.o.).

Da kommen aber noch weitere Probleme dazu:
Derzeit ist mir kein Hersteller von DC Ladegeräten bekannt die das unterbrechen der Ladung und dann wieder fortsetzen ohne zwischendurch abzustecken erlauben. Das ist zum PV Laden denkbar ungünstig.

Antworten