Minimalhardware für PV-Überschussladen

watchIX
Beiträge: 7
Registriert: Di Jan 14, 2020 6:24 pm

Minimalhardware für PV-Überschussladen

Beitrag von watchIX » Di Jan 14, 2020 6:48 pm

Hallo zusammen,

aktuell nutze ich eine Keba c-series mit meinem BMW I3. Zusätzlich habe ich eine 19 Jahre alte 3 KWP PV Anlage auf dem Dach für die ich aktuell noch 53 Cent pro KWH bekomme. Diese wird aber bald aus der Förderung fallen und zusätzlich möchte ich eine weitere PV Anlage installieren. Nun möchte ich den PV Strom natürlich vorrangig zum Laden nutzen. Für mich stellt sich nun die Frage welche Hardware ich benötige.. Mein Verständnis ist folgendes:

Raspberry Pi 3 openWB Kit
openWB EVU Kit


Zusätzlich noch ein Ethernet Kabel zwischen EVU Kit und Pi und dann wars das.. Die Konfiguration kann ich über Mobiltelefon bzw. PC machen.

Passt das soweit?
Was für einen Kabel benötige ich zwischen Pi und der Keba?

Danke und einen schönen Abend.

Alex

zimberg44
Beiträge: 44
Registriert: Do Aug 15, 2019 10:57 am

Re: Minimalhardware für PV-Überschussladen

Beitrag von zimberg44 » Mi Jan 15, 2020 1:28 pm

Hallo watchIX

In der Konfiguration Fronius Symo Wechselrichter, go-eCharger Wallbox, SmartPi zur EVU-Messung und openWB zur Steuerung des ganzen haben alle diese Komponenten WLAN und besteht eine Vernetzung via WLAN.

Die Vernetzungskosten können so minimal und die Flexibilität maximal gehalten werden.

Die openWB kann auch gut mit mehreren Ladepunkte umgehen, PV gesteuert laden und das Lastmanagement funktioniert auch gut.

Ob und wie Dein Wechselrichter vernetzt werden kann, wird wohl die Knacknuss sein. Ersatzweise könnte wohl bei Überschuss (mit EVU erfasst) entsprechend demselben geladen werden.

Gruss

Zimberg

aiole
Beiträge: 628
Registriert: Mo Okt 08, 2018 4:51 pm

Re: Minimalhardware für PV-Überschussladen

Beitrag von aiole » Mi Jan 15, 2020 3:30 pm

Moin,
wenn LAN kein Problem ist, würde ich das WLAN IMMER vorziehen. Das ist stabiler und sicherer.
Ich denke, dass Deine Auswahl passt. Das letzte Wort sollte aber Kevin haben.

Die Konfig von openWB geht über PC oder Tablet/Phone, da ein webinterface genutzt wird. Alsi mit allem, was einen Browser hat.
Mit der KEBA-Einbindung kenne ich mich allerdings nicht aus, da ich nur die openWB-Boxen und EVSE-WIFI (ähnlich go.e, aber deutlich günstiger) nutze.
https://www.goingelectric.de/forum/view ... 34&t=32715

VG aiole

watchIX
Beiträge: 7
Registriert: Di Jan 14, 2020 6:24 pm

Re: Minimalhardware für PV-Überschussladen

Beitrag von watchIX » Mi Jan 15, 2020 3:58 pm

Super...danke...

Ich denke ich werde die Komponenten jetzt mal bestellen und dann alles probieren.

Gruss
Alex

watchIX
Beiträge: 7
Registriert: Di Jan 14, 2020 6:24 pm

Re: Minimalhardware für PV-Überschussladen

Beitrag von watchIX » Mi Jan 15, 2020 4:20 pm

Hallo,

noch eine Frage hierzu..

Angenommen ich hätte keine Smarte Wallbox, wäre es dann möglich mit Raspberry Pi 3 openWB Kit und openWB EVU Kit den Überschuss zu messen und alsbald dien 6 Ampere erreicht sind die Stromversorgung zur Wallbox über einen Leistungsschütz zu schalten?

Falls Ja, würde der Schütz passen?

https://openwb.de/shop/?product=schuetz-3-phasig-3te

Gruss
Alex

aiole
Beiträge: 628
Registriert: Mo Okt 08, 2018 4:51 pm

Re: Minimalhardware für PV-Überschussladen

Beitrag von aiole » Mi Jan 15, 2020 6:33 pm

Hey Alex,

in einer unsmarten WB muss auch ein Ladecontroller sitzen, der PP- und CP-Signal auswertet.
Du könntest diesen LC gegen den "EVSE DIN"-LC mit RS485-Anschluss austauschen (über RS485 wird er digital vom openWB-RPi angesteuert).
Damit kann der WB-integrierte Schütz weitergenutzt werden, sofern dieser auch mit 230V arbeitet.

VG aiole

watchIX
Beiträge: 7
Registriert: Di Jan 14, 2020 6:24 pm

Re: Minimalhardware für PV-Überschussladen

Beitrag von watchIX » Mi Jan 15, 2020 7:40 pm

Hi Aiole,

Das ist ne super Idee den LC zu tauschen. Habe ich gar nicht daran gedacht.

Wenn das aus welchen Gründen auch immer nicht funktionieren sollte würde dann das mit dem Schutz vorschalten und die ganze Versorgung der Wallbox kappen auch funktionieren.. Sollte doch eigentlich. oder?

Gruss
Alex

ElectricArtram
Beiträge: 5
Registriert: Do Aug 08, 2019 4:53 pm

Re: Minimalhardware für PV-Überschussladen

Beitrag von ElectricArtram » Mi Jan 15, 2020 8:40 pm

Hallo watchIX,
hat deine Keba C keinen Ethernetanschluss? Meine hat einen und kann damit direkt von der OpenWB Software angesteuert werden.
Zur Auslesung der Leistung am Hausanschluss benutze ich einen kostengünstigen USB-Auslesekopf (30-50 Euro). Dieser wird einfach mit einem Magnet auf dem Stromzähler befestigt und liefert damit die Werte an den Raspberry Pi.
Funktioniert super!
Viel Erfolg,
ElectricArtram

watchIX
Beiträge: 7
Registriert: Di Jan 14, 2020 6:24 pm

Re: Minimalhardware für PV-Überschussladen

Beitrag von watchIX » Mi Jan 15, 2020 8:46 pm

Hallo ElectricArtram,

meine Keba ist nicht das Problem.. Das werde ich mit der beschriebenen Hardware machen..

Die Frage ist eher sehr grundsätzlich ob ich die komplette Wallbox auch über den Schütz ein und ausschalten könnte.. Sollte doch gehen?

Gruss
Alex

aiole
Beiträge: 628
Registriert: Mo Okt 08, 2018 4:51 pm

Re: Minimalhardware für PV-Überschussladen

Beitrag von aiole » Mi Jan 15, 2020 8:47 pm

watchIX hat geschrieben:
Mi Jan 15, 2020 7:40 pm
...
Wenn das aus welchen Gründen auch immer nicht funktionieren sollte würde dann das mit dem Schutz vorschalten und die ganze Versorgung der Wallbox kappen auch funktionieren.. Sollte doch eigentlich. oder?
Na ja - für dieses "harte" Komplettabschalten sind die WB eigentlich nicht gemacht. Es kommt auf den LC und ggf. weitere Elektronik an, ob es langfristig problemlos geht.

Die unsmarte WB ist aber nicht die Keba, korrekt?

VG aiole

Antworten