Mitsubishi Klima als Luft-Wasser-WP

Hier kommt alles rein was nicht direkt zur OpenWB gehört.
aiole
Beiträge: 5078
Registriert: Mo Okt 08, 2018 4:51 pm

Re: Mitsubishi Klima als Luft-Wasser-WP

Beitrag von aiole »

Gero hat geschrieben: Mo Okt 03, 2022 12:23 pm Ob der Temperaturfühler analog oder digital ist, macht für mich keinen Unterschied. Ich bin an dem Wert interessiert und nicht an der Technik, wie er zustande gekommen ist. Und bei einer Heizungssteuerung ist das letzte Zehntel glaube ich nicht wichtig.
klares jein ;)

Belegt nicht jeder T-Fühler einen UVR-Eingang?
Dann muss sternförmig zur UVR verkabelt werden oder geht das noch anders?

Mein Pufferspeicher hat aktuell 6 T-Sensoren, die ich mit nur einer 3-adrigen Leitung per 1-wire auslese. Weiter T-Sensoren binde ich nun am PWT (VL,RL, Heißgas, Flüssigltg), am AG (AT, WT) und an den Mischern an. Da komme ich auf ca. 20-T-Sensoren. Dafür reicht dann keine UVR16x2 und ich bräuchte Extensions, die wieder Standbyverbrauch hätten.
Bei sternförmiger Verkabelung bekomme ich zudem fette Kabelpakete.

Das fehlende Temperatursensor-Bussystem war schon immer ein großes Manko, sichert jedoch den Extensionabsatz. BUS hat die UVR nur untereinander (CAN).
Moderator - openWB-Forum (ehrenamtlich)
aiole
Beiträge: 5078
Registriert: Mo Okt 08, 2018 4:51 pm

Re: Mitsubishi Klima als Luft-Wasser-WP

Beitrag von aiole »

zum Projekt:
Da der KM-Meister das AG noch nicht an den PWT angedockt hat, wird aktuell mit wasserführendem Kaminofen (sporadisch) geheizt. Das erlaubt warmes Duschen :mrgreen: , aber die Haupterkenntnis ist, dass die Mitsu eigentlich nur die FBHZ bedienen müsste.

WW kann dann unproblematisch mit dem Ofen erwärmt werden, da der Puffer mit der WP bereits auf 30...38°C vortemperiert wäre. 120l WW reichen hier für ca. 2 Tage.
Moderator - openWB-Forum (ehrenamtlich)
Gero
Beiträge: 1008
Registriert: Sa Feb 20, 2021 9:55 am

Re: Mitsubishi Klima als Luft-Wasser-WP

Beitrag von Gero »

aiole hat geschrieben: Mo Okt 03, 2022 12:39 pm Belegt nicht jeder T-Fühler einen UVR-Eingang?
Dann muss sternförmig zur UVR verkabelt werden oder geht das noch anders?
Doch, das ist immer noch so. Hatte ich mir auch gar nicht anders vorstellen können, da auch die 1-wire-Fühler der Shellies ja einzeln an den Shelly angeschlossen werden. Ist quasi genauso, wie die Temp-Fühler, die an die UVR gehen. Man kann aber noch die Messwerte einer UVR der anderen zur Verfügung stellen. Man muss also nicht an jedem Regler auch die Hardware dranhaben - die Werte kommen dann über den CAN-Bus. Das können aber vielleicht nicht alle Installateure so einstellen, für sie ist ein neuer Sensor einfacher. Zumal der Kunde es ja auch bezahlt. :-(

Aber gut, wer 20-Temperatur-Sensoren hat, sieht im 1-Wire-Bus natürlich einen klaren Vorteil. (Ich habe derer 12, davon 5 direkt am Pufferspeicher)
openWB-series2, openWB-Buchse, S10pro+19.5kWh, 30kWp Ost-Süd, Model 3 und Ion
dmq
Beiträge: 107
Registriert: Sa Jul 11, 2020 8:16 am

Re: Mitsubishi Klima als Luft-Wasser-WP

Beitrag von dmq »

Danke aiole + Gero: das mit der Update-Frequenz unter Modbus war mir auch neu (JSON hatte ich schon gelesen) - ich denke für die Heizungssteuerung aber noch verkraftbar.
aiole
Beiträge: 5078
Registriert: Mo Okt 08, 2018 4:51 pm

Re: Mitsubishi Klima als Luft-Wasser-WP

Beitrag von aiole »

So - es weiter.
Das AG ist nun endlich mit dem PWT gekoppelt (Kältemittelkreis geschlossen).

Dank der UniPi-EVOK-API, die 1a in Node-Red einbindbar ist, sind nun fast alle Komponenten ausles- bzw. ansteuerbar. Aktuell fehlen noch ein paar Temp.-sensoren (1-wire) am PWT und AG (für die AT), um den wasserseitigen Kreislauf regeln zu können.

Außerdem klemmt die Pumpe (nach fast 7 Jahren Standzeit wenig verwunderlich). Die wird kurzfristig gewechselt bzw. repariert.

Ein erster Test mit seitens UniPi ferngesteuerter Stromzufuhr für das Mitsubishi-Interface + AG ergab, dass der Standbyverbrauch von 4,5W (RPi3 + SSD + UniPi-Ansteuerplatinen) auf ca. 20W hochgeht. Sofern man also die WP-Anlage nachts nicht fährt, kann man 15W Leistungsbedarf einsparen.

Im Tagbetrieb sollte man das System elektrisch durchlaufen lassen, um keine "harten" ON/OFFs zu provozieren. Das wird auch lt. manual empfohlen (Schutz Verdichter und weiterer Komponenten).

#########################################################################
Ein erster Test mit dem AG war zunächst ernüchternd, weil es nicht so lief wie gedacht. Eine Nachmessung des 0-10V- Leistungsvorgabe-Steuersignales ergab, dass das der Analog-Out des UniPi diese Spannung genau invertiert ausgab. Das war dann also wie Radfahren mit gegenläufigem Lenker :lol: .
update: Jetzt wird auch klar warum:
https://kb.unipi.technology/en:hw:03-un ... tion-of-ao
Older variants interpreted 0 % PWM duty cycle as AO = 10 V DC, and 100 % PWM duty cycle as AO = 0 V DC.

Zum Glück waren noch 2 Analog-Ausgänge auf der UniPi-4-fach-AO-Erweiterungsplatine frei (UniPi hat nur 1x AO), womit ich das AG nun korrekt steuern kann.
Das AG läuft z.B. bei 5V-Vorgabe sauber hoch und erwärmt den Kältekreis. Wegen der noch klemmenden Umwälzpumpe kann man das nicht ewig laufen lassen, so dass nach 5 min manuelles Abschalten mit 0-Voltvorgabe angesagt war. Die Heisgasleitung wird bis dahin schön warm (geschätzt 50°C) und ich bin zuversichtlich, dass es funktionieren wird.

Die 6 Betriebsanzeigen des Mistsu-Interfaces hatte ich auch schon auf die UniPi-Eingänge verkabelt und zeigen dort schön mit roten LED's den Betriebszustand (EIN/AUS), den Verdichterbetrieb (Ein/AUS) und den Modus (Heizen/ Kühlen ist "hart" deaktiviert).

aktuelles NR-dashboard für den "Handbetrieb" (Einzelkomponentenansteuerung/-auslesung)
NR-dashboard.jpg

#########################################################################
Sowie Pumpe und restliche T-Sensoren installiert sind, geht's an die erste NR-Steuerung.
Dabei würde ich zunächst die 2 Mischer komplett heraus lassen und nur die Pumpendrehzahl einbeziehen.
Moderator - openWB-Forum (ehrenamtlich)
Antworten